Disruptive Broadband

Disruptive Broadband

 

Entwicklungen zur Förderung der Gigabit-Gesellschaft

Im Breitband-Bereich geht es darum, frühzeitig disruptive Entwicklungen zu identifizieren, die signifikanten Einfluss auf die Netz-Infrastruktur haben können, und diese mit voranzutreiben. Darüber hinaus gilt es auch Lösungen für die weitere Steigerung der Bandbreite und gleichzeitig der Effizienz der Netze zu finden und umzusetzen.

Durch die intelligente Bündelung vorhandener Zugangstechnologien kann den Kunden eine außergewöhnliche Breitbanderfahrung geboten werden - und das bei gleichzeitig überschaubaren zusätzlichen Kosten für den Netzbetreiber. Konkret geht es hier um die Entwicklung prototypischer Lösungen zur Bündelung verschiedener Anschlusstechnologien: Hybrid Access mit DSL und LTE, DSL Community zur Bündelung benachbarter DSL-Anschlüsse, sowie auch Tools für die Modellierung von Verkehr und Quality of Experience (QoE) für Hybridanschlüsse.

Über die Bündelung von Zugangstechnologien hinaus werden in den T-Labs Innovationsprojekten Architektur- und Netzplanungstools mit vollständiger Integration von Mobilfunk- und Festnetztechnik untersucht. Ziel ist es, die Vorteile eines integrierten Netzeanbieters bestmöglich zu nutzen. LTE (4G) befindet sich bei der Telekom bereits in der erfolgreichen Vermarktung. Mit den LTE-Advanced-Technologien wird auf die Entwicklung kostengünstiger Methoden und Tools für Kapazitäts- und Qualitätsverbesserungen gezielt.

Darüber sind T-Labs in die Entwicklung von 5G-Technologien involviert, u.a. im Projekt METIS. Mit 5G werden dem Kunden deutlich leistungsfähigere und flexiblere Netze bei gleichbleibenden Kosten bereitgestellt. Schlüsselfaktoren hierzu sind die Nutzung von Virtualisierungs- und Fixed-Mobile-Convergence-Konzepten sowie die Entwicklung neuer Lösungen für flexible Funk-Zugangsnetze.

 

Landing Page: 5G
 

 Disruptive Broadband

 

Entwicklung in Richtung Gigabit-Gesellschaft

Im Breitband-Bereich geht es darum, frühzeitig disruptive Entwicklungen, die signifikanten Einfluss auf die Netz-Infrastruktur haben können, zu identifizieren und sie mit voranzutreiben. Darüber hinaus gilt es auch Lösungen für die weitere Steigerung der Bandbreite und gleichzeitig der Effizienz der Netze zu finden und umzusetzen.

Durch die Bündelung vorhandener Zugangstechnologien kann den Kunden eine außergewöhnliche Breitbanderfahrung geboten werden - und das bei gleichzeitig überschaubaren zusätzlichen Kosten für den Netzbetreiber. Konkret geht es hier um die Entwicklung von prototypischen Lösungen zur Bündelung verschiedener Anschlusstechnologien: Hybrid Access mit DSL und LTE, DSL Community zur Bündelung benachbarter DSL-Anschlüsse, sowie auch Tools für die Modellierung von Verkehr und Quality of Experience (QoE) für Hybridanschlüsse.

Über die Bündelung von Zugangstechnologien hinaus werden in T-Labs Innovationsprojekten Architektur- und Netzplanungstools mit vollständiger Integration von Mobilfunk- und Festnetztechnik untersucht - mit dem Ziel, die Vorteile eines integrierten Netzeanbieters bestmöglich zu nutzen. LTE (4G) befindet sich bei der Telekom bereits in der erfolgreichen Vermarktung. Mit den 4G+-Technologien wird im Projekt METIS auf die Entwicklung kostengünstiger Methoden und Tools für Kapazitäts- und Qualitätsverbesserungen gezielt. Darüber hinaus entwickelt METIS 5G Technologien, die dem Kunden 100-fache Bandbreite bei gleichbleibenden Kosten durch 5G und optimierte FTTx-Architektur anbietet.

T-Labs Konzepte erarbeiten darüber hinaus, Geschäftsmodelle und -szenarien sowie Spezifikationen, speziell unter dem Aspekt der Standardisierung. Weitere Aktivitäten sind Machbarkeitsstudien durch Simulationen, Labor- und Feldtests sowie Prototypen.