User Driven Innovation

 

 User Driven Innovation

 

Wer nicht weiß, was seine Kunden wirklich wollen, produziert am Markt vorbei. Das Projektfeld User Driven Innovation (UDI) der Telekom Innovation Laboratories (T-Labs) analysiert noch nicht artikulierte Kundenwünsche und konzipiert gemeinsam mit zukünftigen Nutzern innovative Lösungen und Produkte.

Viele Instrumente der traditionellen Marktforschung, wie z.B. Fokusgruppen oder quantitative Befragungen mithilfe von klassischen Fragebögen, sind für die Abschätzung von Marktchancen innovativer Produkten und Diensten ungeeignet, da sie nicht dicht genug an der tatsächlichen Lebenswelt der Kunden ansetzen. Daher setzt UDI im gesamten Innovationsprozess auf einen vielseitigen und flexiblen Baukasten mit intelligenten sowie nutzerzentrierten Methoden und unterstützt damit die technischen Projektfelder in den T-Labs – idealerweise bereits in der Frühphase der Innovationsentwicklung.

Arbeitsweise und Ziele von UDI

Ein multidisziplinäres Team aus Betriebswirten, Psychologen, Designern und Sozialwissenschaftlern forscht, plant und arbeitet mit neuen sowie eigens kreierten qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden wie z.B. ethnografischer Feldforschung, User Clinics, Business Modeling, agilen User Experience Evaluationsmethoden und anderen Ansätzen. Im Mittelpunkt der interdisziplinären Arbeit stehen die marktorientierte Generierung und Bewertung innovativer Ideen, die kundennahe Ausgestaltung und Umsetzung von Konzepten, die Ableitung von Geschäftsmodellen und der Transfer der Ergebnisse in die Geschäftsfelder der Deutsche Telekom AG. Hierfür werden das Alltagswissen von Kunden, die Expertise von Projektbeteiligten und das Knowhow von internen sowie externen Experten genutzt. Das UDI-Team führt eigenständig Projekte durch, fungiert als Schnittstelle zwischen verschiedenen Parteien im Konzern und kooperiert mit externen Dienstleistern.

UDI-Mehrwert und -Methoden

UDI unterstützt einzelne Projekte und Ausgründungen der T-Labs mit geeigneten Methoden der Nutzer- und Innovationsmarktforschung, hilft den übergeordneten Innovationsfeldern, ihre Aktivitäten zu fokussieren sowie zu priorisieren und trägt dazu bei, dass die T-Labs insgesamt technische Innovationen für Kundenbedürfnisse entwickeln. Im Rahmen der projektspezifischen Unterstützung kommt ein Baukasten an Methoden zum Einsatz, der sich in fünf spezifische Phasen aufgliedern lässt:

  • Foresight: Identifikation von Suchfeldern und Trends (Methodenbeispiel: Szenario-Analyse)
  • Exploration & Ideation: Suche nach Kunden-Insights und -bedürfnissen (Methodenbeispiel: Feldforschung) sowie Entwicklung neuer Produkt- und Dienstleistungsideen (Methodenbeispiel: Ideation-Workshop)
  • Selection: Identifikation und Implementierung erfolgsversprechender Ideen (z.B. Online Bus Studies)
  • Concept & Modeling: nutzergetriebene Ausarbeitung von Idee-Konzepten und Erstellung von Geschäftsmodellen (Methodenbeispiel: Co-Creation-Workshop)
  • UX Testing: Ausgestaltung und Evaluation von Konzepten und Vorprodukten (z.B. Feldtest)
 

Innovationsforum

Zur Rekrutierung von Kunden und Testpersonen greift UDI auf das eigens ins Leben gerufene Innovationsforum zurück. Dies ist eine exklusive Gruppe aus Berlinern und Brandenburgern, die UDI mit ihren Ideen und Erfahrungen bei der Produktentwicklung unterstützen. Mitglieder diskutieren und bewerten Konzepte sowie Produkte und probieren diese auch selbst aus. Dabei fließt deren persönliche Wahrnehmung und Bewertung direkt in die Gestaltung neuer Produkte ein.

Mehr Informationen finden Sie unter: Innovationsforum

 

 Was ist User Driven Innovation?

 
click to enlarge
Wie kann man sicherstellen, dass neue Produkte einfach und intuitiv zu bedienen sind? Wie entwickelt man innovative Services, die einen echten Mehrwert für Nutzer bieten? Das Team User Driven Innovation (UDI) der Telekom Innovation Laboratories (T-Labs) macht genau das und setzt dazu unterschiedliche Methoden der Nutzerforschung wie Ethnografie, Business Modeling, Feldtests und viele andere ein. Dies ist ein Einblick in die Arbeit von UDI bei den T-Labs!
 

 User Driven Innovation mobile

 

Wer nicht weiß, was seine Kunden wirklich wollen, produziert am Markt vorbei. Das Projektfeld User Driven Innovation (UDI) der Telekom Innovation Laboratories (T-Labs) analysiert noch nicht artikulierte Kundenwünsche und konzipiert gemeinsam mit zukünftigen Nutzern innovative Lösungen und Produkte.

Viele Instrumente der traditionellen Marktforschung, wie z.B. Fokusgruppen oder quantitative Befragungen mithilfe von klassischen Fragebögen, sind für die Abschätzung von Marktchancen innovativer Produkten und Diensten ungeeignet, da sie nicht dicht genug an der tatsächlichen Lebenswelt der Kunden ansetzen. Daher setzt UDI im gesamten Innovationsprozess auf einen vielseitigen und flexiblen Baukasten mit intelligenten sowie nutzerzentrierten Methoden und unterstützt damit die technischen Projektfelder in den T-Labs – idealerweise bereits in der Frühphase der Innovationsentwicklung.

Arbeitsweise und Ziele von UDI

Ein multidisziplinäres Team aus Betriebswirten, Psychologen, Designern und Sozialwissenschaftlern forscht, plant und arbeitet mit neuen sowie eigens kreierten qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden wie z.B. ethnografischer Feldforschung, User Clinics, Business Modeling, agilen User Experience Evaluationsmethoden und anderen Ansätzen. Im Mittelpunkt der interdisziplinären Arbeit stehen die marktorientierte Generierung und Bewertung innovativer Ideen, die kundennahe Ausgestaltung und Umsetzung von Konzepten, die Ableitung von Geschäftsmodellen und der Transfer der Ergebnisse in die Geschäftsfelder der Deutsche Telekom AG. Hierfür werden das Alltagswissen von Kunden, die Expertise von Projektbeteiligten und das Knowhow von internen sowie externen Experten genutzt. Das UDI-Team führt eigenständig Projekte durch, fungiert als Schnittstelle zwischen verschiedenen Parteien im Konzern und kooperiert mit externen Dienstleistern.

UDI-Mehrwert und -Methoden

UDI unterstützt einzelne Projekte und Ausgründungen der T-Labs mit geeigneten Methoden der Nutzer- und Innovationsmarktforschung, hilft den übergeordneten Innovationsfeldern, ihre Aktivitäten zu fokussieren sowie zu priorisieren und trägt dazu bei, dass die T-Labs insgesamt technische Innovationen für Kundenbedürfnisse entwickeln. Im Rahmen der projektspezifischen Unterstützung kommt ein Baukasten an Methoden zum Einsatz, der sich in fünf spezifische Phasen aufgliedern lässt:
  • Foresight: Identifikation von Suchfeldern und Trends (Methodenbeispiel: Szenario-Analyse)
  • Exploration & Ideation: Suche nach Kunden-Insights und -bedürfnissen (Methodenbeispiel: Feldforschung) sowie Entwicklung neuer Produkt- und Dienstleistungsideen (Methodenbeispiel: Ideation-Workshop)
  • Selection: Identifikation und Implementierung erfolgsversprechender Ideen (z.B. Online Bus Studies)
  • Concept & Modeling: nutzergetriebene Ausarbeitung von Idee-Konzepten und Erstellung von Geschäftsmodellen (Methodenbeispiel: Co-Creation-Workshop)
  • UX Testing: Ausgestaltung und Evaluation von Konzepten und Vorprodukten (z.B. Feldtest)

Innovationsforum

Zur Rekrutierung von Kunden und Testpersonen greift UDI auf das eigens ins Leben gerufene Innovationsforum zurück. Dies ist eine exklusive Gruppe aus Berlinern und Brandenburgern, die UDI mit ihren Ideen und Erfahrungen bei der Produktentwicklung unterstützen. Mitglieder diskutieren und bewerten Konzepte sowie Produkte und probieren diese auch selbst aus. Dabei fließt deren persönliche Wahrnehmung und Bewertung direkt in die Gestaltung neuer Produkte ein.
Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.innovationsforum.org