TeraStream-Feldtest in Kroatien

22.07.2013 - TeraStream-Feldtest in Kroatien

Unsere Experten arbeiten an der Architektur für das Internet der übernächsten Generation

TeraStream ist weltweit das innovativste Architekturkonzept, das gegenwärtig in Bezug auf Providernetze entwickelt wird: Ziel ist eine deutliche Vereinfachung der Netzinfrastruktur, mit der das Telekom Netz schneller, flexibler und wesentlich kostengünstiger wird. Beim aktuellen TeraStream-Feldtest der Deutschen Telekom in Kroatien tragen die IPv6- und Open Router-Experten der T-Labs maßgeblich zum Erfolg dieses Feldtests bei.


Das Home Gateway in den Händen von T-Labs Projektleiter
Olaf Bonneß (re.) und einem kroatischen Projektkollegen
Nur durch eine radikale Vereinfachung in der Architektur können Kommunikationsnetze entstehen, die den Anforderungen der modernen Gigabit-Gesellschaft gerecht werden und gleichzeitig auch den sinkenden Margen der Kommunikationsprovider Rechnung tragen. Der explosionsartige Anstieg des Verkehrsvolumens und der wachsende Echtzeitverkehr verlangen darüber hinaus ebenfalls nach neuen Lösungen auf Netzwerkebene. Mit der im TeraStream-Projekt der Telekom spezifizierten Netzwerkarchitektur wurde eine Lösung gefunden, die durch zum Teil disruptive Architekturansätze die Kosten der Datenübertragung wie auch die Komplexität des Telekom Netzes wesentlich reduziert. Weiterhin werden Netzzugangsgeschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s – zwanzig bis fünfzig Mal schneller als heute – möglich. Die grundlegende Basis für den Datentransport in der TeraStream-Architektur ist dabei IPv6.

Seit Dezember 2012 führt die Telekom weltweit den ersten Praxistest dieser einzigartigen Infrastruktur im Netzwerk der Hrvatski Telekom in Kroatien durch. Bei diesem Feldversuch, ein Internet auf reiner IPv6-Basis zu betreiben, muss jedoch eine Abwärtskompatibililtät zu IPv4 gewährleistet sein, da 95-99% des heutigen Datenvolumens der Kunden nach wie vor IPv4-basiert sind. Die hierfür notwendigen Funktionalitäten im Home Gateway der Endkunden stellen dabei die T-Labs zur Verfügung: Der IPv4-Verkehr der derzeit rund 100 am Feldtest teilnehmenden Haushalte wird dabei über einen IPv6-Tunnel durch das IPv6-only TeraStream-Netzwerk - quasi huckepack - in das Datacenter (Backend) der Telekom transportiert. Im Datacenter wird der IPv6-Tunnel aufgelöst und die transportierten IPv4-Datenpakete werden den entsprechenden IPv4-Empfängern zugeleitet; diese befinden sich entweder im Datacenter oder eben im guten „alten“ IPv4-Internet. Dieses spezielle Tunnelverfahren „Lightweight 4over6“ wurde an die speziellen Anforderungen des kroatischen Feldtests angepasst und auf den Home Gateways der teilnehmenden Haushalte implementiert.

Mit der 2. Phase des TeraStream Feldtests ist seit April 2013 das „Lightweight 4over6“-Verfahren in Kroatien im Einsatz, ebenso wie der erste Prototyp eines Open Source Software-basierten Router (Home Gateway). Das Projektteam aus dem Innovationsfeld Cross-domain Middleware (CDM) arbeitet daran, eine Engineering Plattform für Router innerhalb der Telekom zu etablieren. „Im Gegensatz zu Speedports haben wir mit unserer Open Router-Implementierung die vollständige Software-Kontrolle. Das ermöglicht uns zukünftig, auf Marktveränderungen schnell zu reagieren und proaktiv neue Features zu integrieren“, erläutert Christoph Peylo, Leiter CDM. Der kroatische Feldversuch ist für die T-Labs unter der Gesamtleitung des TeraStream Teams von Telekom Deutschland eine großartige Gelegenheit, die Open Router-Implementierung zu testen und im realen Umfeld Anforderungen und Probleme im frühen Entwicklungsstadium zu erkennen und zu meistern. In der nächsten Entwicklungsstufe (Phase 3) ist ein IPv6-only Triple Play Home Gateway mit Unterstützung von VOIP, IPTV und Best Effort Internet geplant. Darüber hinaus wird die Open Router Plattform auch innerhalb der Deutschen Telekom für die prototypische Integration von Heimautomation auf Basis von QIVICON sowie die Virtualisierung mithilfe eines Mikrokernel für sicherheitsrelevante Dienste, wie z. B. Smart Metering, Anwendung finden.

Die TeraStream Netzwerkarchitektur erfordert und spezifiziert neue Internetstandards, die gegenwärtig auch in den entsprechenden Standardisierungsgremien (z. B. IETF) diskutiert werden und deren Umsetzung aktiv von den Kollegen aus dem Innovationsfeld Convergent Networks & Infrastructure (CNI) begleitet wird. „Damit TeraStream mit seinen innovativen und disruptiven Konzepten schnellstmöglich marktreif wird, sind umfassende praktische Erfahrungen erforderlich,“ erklärt Andreas Gladisch, Leiter von CNI. Beim Praxistest in Kroatien werden deshalb erste wichtige Erkenntnisse für eine spätere Produktion gesammelt und am Ende des Jahres eine Gesamtmachbarkeit des TeraStream-Konzeptes abgeschätzt. Der TeraStream-Feldtest setzt damit wertvolle Maßstäbe auch für zukünftige Entscheidungen in anderen strategischen Business Units der Telekom.

Social Bookmarks („Soziale Lesezeichen“) sind Internet-Lesezeichen, die in einem Netz (Internet oder Intranet) mit Hilfe einer Browser-Oberfläche von verschiedenen Benutzern durch Gemeinschaftliches Indexieren erschlossen werden. Sogenannte Social-Bookmark-Netzwerke können neben dem Sammeln von Links und Nachrichtenmeldungen auch zum Sammeln von Podcasts oder Videos konzipiert sein.
Teilen und Weiterempfehlen
Social Bookmarking: Twitter Social Bookmarking: Facebook Per eMail weiterleiten
back