Quality & Usability Lab

 

 Quality & Usability Lab

 

Der Begriff der Qualität und Gebrauchstauglichkeit (engl. Usability) hat eine herausragende Bedeutung in der Informations- und Kommunikationstechnik, sowie der Informatik erlangt. Um Benutzern eine optimale Qualität und Gebrauchstauglichkeit im Umgang mit technischen Systemen und Diensten erfahrbar zu machen, müssen Qualitätsaspekte in allen Phasen der Planung, Konzeption, Implementierung und Optimierung berücksichtigt werden.

Die Forschung der Arbeitsgruppe gliedert sich in folgende sechs Bereiche:

Quality
Messung und Modellierung der Wahrnehmung multimodaler Dienste zur Steigerung der Qualität.

Usability
Messung und Optimierung der Usability von Human Computer Interfaces unter der Einbeziehung aller Phasen des Usability Engineering Lifecylces.

Mobile and physical interaction
Design und Optimierungder Schnittstelle zwischen Mensch und Technikim mobilen Kontext und in der Interaktion mit Umgebungen

Speech and multimedia technology
Verarbeitung und Klassifikation multimedialer Daten zur Bereitstellung neuer Informationen, Dienste und Interaktionsformen.

Audio technology
Algorithmen und Interaktions-Technologien für die 3-dimensionale Aufnahme und Generierung von Schallfeldern

Usable Security and Privacy
Evaluierung und Modellierung von Nutzerverhalten im Umgang mit IT-Systemen mit Relevanz für Sicherheit und Privatsphäre

Mehr Informationen finden Sie auf den Seiten der Professur: Quality and Usability Lab

Unser Team 

 

 

Nach wie vor haben Nutzer Tag für Tag mit der schwer durchschaubaren Bedienung technischer Produkte zu kämpfen. Die Usability-Forscher der Telekom Innovation Laboratories (T-Labs) entwickeln bedienungsfreundliche und gebrauchstaugliche Produkte.

Durch Usability - im weitesten Sinne Benutzerfreundlichkeit - kann die Qualität und damit auch der Absatz interaktiver Produkte entscheidend verbessert werden. Benutzer verstehen oft nicht, was Entwicklern vollkommen logisch erscheint. Ein Grund dafür ist, dass beim Entwurf einer Software oder eines Produkts immer noch zu wenig Kommunikation mit der Zielgruppe stattfindet. In der Folge zeichnen vor allem Funktionen das Produkt aus, weniger aber der Kontext der Nutzung.

Zufriedene Kunden
Seit April 2007 verantwortet Professor Dr.-Ing. Sebastian Möller den Forschungsbereich „Intuitive Bedienbarkeit“ der T-Labs. „Wir interessieren uns vor allem dafür, ob der Benutzer mit einem Dienst oder Produkt zufrieden ist“, sagt Möller. „Ich arbeite mit hochkarätigen Experten verschiedenster Fachrichtungen aus aller Welt zusammen. Zudem haben wir durch die Zusammenarbeit mit der Telekom die Möglichkeit, einerseits Grundlagenforschung zu betreiben, gleichzeitig aber auch sehr anwendungsnah zu arbeiten.“

 

 Prof. Dr.-Ing. Sebastian Möller

 
 
 

 Smart Data Analytics & Communication

 

Das Innovationsfeld Smart Data Analytics & Communication nutzt die fundierten Kenntnisse zu aktuellen Verbraucher- und Technologietrends und leitet seine Schwerpunkte strategisch von den maßgeblichen Treibern für das Telekommunikationsgeschäft der Zukunft ab.

Internet & Services
Mehr Informationen
 

 Cross-domain Middleware

 

In diesem Innovationsfeld entwickeln die T-Labs Softwarekomponenten und Schnittstellen auf Grundlage vorhandener Netzressourcen und Enabler für eine offene Kommunikationsplattform, um eine sichere Verbindung zwischen Komponenten über verschiedene Domänen (z. B. Zuhause, Gesundheit, Energie, Verkehr) hinweg zu ermöglichen, die als Basis für Drittanbieterdienste dienen sollen.

Cross-domain Middleware
Mehr Informationen