Security in Telecommunications

 

 Security in Telecommunications

 

SecT erforscht die Grenzen und Grundlagen von Sicherheit, um die sichersten und zuverlässigsten Systeme zu erschaffen.

Forschungsschwerpunkte
Informations- und Kommunikationssysteme sind für Wirtschaft und Gesellschaft heute von elementarer Bedeutung. Die Entwicklung sicherer und zuverlässiger Technologien steht deshalb im Zentrum der Forschung des Fachgebiets Security in Telecommunications.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Jean-Pierre Seifert suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den Schwerpunktfeldern Zugangskontrolle, Verschlüsselung, Sicherheit von Online-Transaktionen, Management von Privatsphäre, Anonymität und Identität sowie Systemsicherheit nach Lösungen für die sichere Gestaltung von Kommunikation und der Netzinfrastruktur.

Theorien und Methoden für sichere Systeme
Dabei wird in den Telekom Innovation Laboratories (T-Labs) vor allem die Grundlagenforschung forciert. „Die Herausforderung besteht darin“, so Professor Seifert, „zu ergründen, was an Sicherheit überhaupt theoretisch sowie praktisch erreichbar ist unter den Bedingungen immer neuer Angriffszenarien, die auftreten könnten.“

Anhand dieser Forschung will Seifert die Entwicklung von Theorien und Methoden vorantreiben, die es ermöglichen, sichere und zuverlässige Informations- und Kommunikationssysteme zu entwerfen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Professur: Security in Telecommunications 

Unser Team

 

 
 

 Prof. Dr. Jean-Pierre Seifert

 

Jean-Pierre Seifert 

Head

  • Jean-Pierre Seifert

Research Assistants

Ravishankar
Borgaonkar
Janis Danisevskis
Juliane Krämer
Benjamin Michéle

Dmitry
Nedospasov
Jan Nordholz
Michael Peter
Patrick Stewin

Technical Staff

Student Assistants

Kevin Redon
 

 Cross-domain Middleware

 

In diesem Innovationsfeld entwickeln die T-Labs Softwarekomponenten und Schnittstellen auf Grundlage vorhandener Netzressourcen und Enabler für eine offene Kommunikationsplattform, um eine sichere Verbindung zwischen Komponenten über verschiedene Domänen (z. B. Zuhause, Gesundheit, Energie, Verkehr) hinweg zu ermöglichen, die als Basis für Drittanbieterdienste dienen sollen.

Cross-domain Middleware
Mehr Informationen